US-Forscher tanzt den Schwerttanz in Traunstein

US-Forscher tanzt den Schwerttanz in Traunstein

Zum ersten Mal in der Geschichte des Tanzes haben wir einen Gasttänzer in unseren Reihen.

Jeremy Carter-Gordon studiert Ethnochoreologie und Musikethnologie am Bart Collage in Annandale-on-Hudson, New York. Im Rahmen eines einjährigen Stipendiums erforscht er als einer der ersten überhaupt, die unterschiedlichen Schwerttänze in ganz Europa. Zu diesem Zweck macht Jeremy für sechs Wochen Station in Traunstein, um am Ostermontag einer von 16 Tänzern zu sein, die am Stadtplatz den Frühling auf das Schwert heben.

Jeremy kontaktierte uns bereits im Oktober 2010 und erkundigte sich, ob er unseren Tanz aus nächster Nähe studieren könne:

"I am a Sword dancer from the United States, studying different types of sword dance in Europe. I hope to be traveling in Europe from September 2011 to July 2012 and I would really like to study with your team. I know you have an amazing performance during Easter, and I was wondering if I could come and learn how to dance with you. I dance English Rapper and Long Sword, and would like to learn your dances as well. Would be possible for me to come and study how to dance at some point during this time?"

Die Traunsteiner Schwerttänzer freuen, dass er mit dabei ist. Besonderer Dank gilt den Menschen, die Ihn für die sechs Wochen Probezeit in Traunstein zu sich aufgenommen haben. Seinen großen Auftritt hat Jeremy am Ostermontag öffentlich auf der Bühne am Stadtplatz. Eines dürfen wir aber schon verraten: fast niemand konnte den Tanz auf Anhieb besser als er. Respekt!

Der Reiseblog von Jeremy: http://starofswords.wordpress.com/

 

 

 

Hintergrund:

Musikethnologie beschäftigt sich mit der musikalischen Praxis und den Strukturen der Musik, interpretiert Musik als soziale Interaktion und als global zirkulierendes Identitätssymbol gesellschaftlicher Gruppen.

Tanzanthropologie, Tanzethnologie und Ethnochoreologie untersuchen Tanz in seinem soziokulturellen Kontext aus der Sicht der Teilnehmer, seien dies Tänzer, Lehrer oder Zuschauer. Während sich die Ethnochoreologie dem Phänomen „Volkstanz“ (traditioneller Tanz, volkstümlicher Tanz) als ein Kommunikationsobjekt unter konkreten geschichtlichen, sozialen und gesellschaftlichen Bedingungen widmet, behandelt die Tanzanthropologie jede Form von Tanz bzw. „strukturierter Bewegung“ (Kaeppler).

Bild von Jeremy Carter-Gordon (rotes T-Shirt) bei seiner ersten Probe in der Franz-Eyrich-Halle in Traunstein am 2. März 2012.
Quelle: Schwerttanz Traunstein
 

Site durchsuchen

Verein zur Förderung der Traunsteiner Schwerttänzer e.V. • Postfach 11 25 • 83261 Traunstein • Fax 0861 / 9097339 • info@schwerttanz.de